Back to Martinique

Wir sind wieder in Martinique. Nach eine etwas anstrengenden Überfahrt von St. Vincent vorbei an St. Lucia mit viel Wind aus nicht ganz der richtigen Richtung und zum Schluss noch gegenan Motoren, sind wir jetzt wieder da, wo wir vor 3 Wochen schon waren. Wir liegen wieder vor St. Anne bei Le Marin auf Martinique. Das ist gar nicht schlecht! Hier ist es schön, wir können gut Tanken und Einkaufen und der Rum schmeckt.

Auf St. Vincent und die Grenadinen bekommt man bei weitem nicht alles was man sich für die Bordküche wünscht. Und das was es gibt ist sehr teuer. Daher sind wir froh hier auf Martinique wieder einigermaßen normal einkaufen zu können. Mit den Preisen in Deutschland ist es zwar noch lange nicht zu vergleichen, aber schon ok. Als Deutsche wissen wir gar nicht wie gut wir es haben! Alles ist käuflich zu erwerben und dabei im internationalen Vergleich sogar sehr günstig. Es gib wenige einzelne Ausnahmen, wo etwas im Ausland billiger ist.

Die nächsten Tage bleiben vor Anker vor St. Anne. Zum Wochenende werden wir dann nach Fort-de-France fahren und uns einen Mietwagen leihen. Damit erkunden wir dann das Inland. Geplant ist zum Beispiel der Besuch einer Rum-Distillery und einer Brauerei. Aber es geht nicht nur um Alkohol. Wir werden uns auch einen Park ansehen und vielleicht noch ein paar anderen Dinge.

Am Sonntag wir uns Vanessa dann wieder verlassen und wir machen uns auf den Weg nach Dominica. Mal sehen was uns da so erwartet.

Tobago Cays

Die Tobago Cays sind eine Inselgruppe der Grenadinen die teilweise von einem Riff umgeben ist. Und es ist wunderschön!

Obwohl wir sonst nicht so lange an einem Ort sind, haben wir uns hier entschieden ein paar Tage zu bleiben. Auch wollten wir Silvester hier feiern. Was gibt es auch schöneres, als das neue Jahr unter Palmen Rum-reich zu begrüßen! 😆🥃

Tagsüber kann man mit Schildkröten und Rochen schnorcheln. Angeblich gibt es sogar Riffhaie. Aber wenn wir einen gesehen hätten, würde Jens nicht mehr ins Wasser gehen. 🤣

Heute fahren wir zum Riff raus zum schnorcheln. Morgen werden wir dann Mal wieder in eine Marina fahren um Wasser auszufüllen und Müll zu entsorgen.

Winch-Service-Day

Bei der Wartung

Heute haben wir die erste unserer Wischen auseinander gebaut, gereinigt, gefettet und wieder zusammen gebaut. Die Winsch hat nach etwas Pflege und Liebe geschrien!

Die nächsten Tage sind die anderen 3 Winschen dran.

Danach

Merry Christmas 🎄🌴

Nach meinem Geburtstag sind wir am Freitag in die Hauptstadt Fort-de-France gefahren. Dort hat uns Albert, ein guter Segel-Freund, schon erwartet. Da muss man um die halbe Welt fahren um sich zu treffen, obwohl wir in Deutschland keine 50km entfernt wohnen. 🤦😄

Am Sonntag war es dann tagsüber so warm und schwül, dass wir tatsächlich ins locale Einkaufszentrum vor dem Wetter geflüchtet sind. Einfach Mal eine Stunde angenehme Kühle. Auf dem Boot war es so unangenehm, das man beim nix tun geschwitzt hat. Am Heiligabend ist Vanessa dann noch spät mit dem Flieger aus Paris gekommen. Sie wird uns die nächsten 3 Wochen begleiten.

Albert hat uns dann überredet doch noch gen Süden zu fahren auf die Inseln von St. Vincent und den Grenadinen. Da wir schon wussten, dass es dort wunderschön sein soll, war es natürlich ein leichtes uns zu überzeugen. 😆 Am ersten Weihnachtsfeiertag können wir vom Martinique nicht ausklarieren, daher fahren wir jetzt am zweiten Weihnachtsfeiertag los. Die Überfahrt nach Port Elizabeth wird ca 22 Stunden dauern. Wir planen also morgen Mittag anzukommen.

Sundowner in Martinique

Als wir heute morgen auf Martinique angekommen sind, sind wir als erstes zur Bootstankstelle. Diesel auffüllen, Wasser auffüllen, Gasflasche tauschen und Müll entsorgen. Das war zum Glück alles sehr einfach an der Tankstelle möglich. 👍 Wir hatten auch einen Liegeplatz in der Marina angefragt, aber die sind vollständig ausgebucht.

Abschließend sind wir ins Ankerfeld vor Sainte-Anne gefahren um auch unseren Anker zu werfen. Die Snack-Bar, in der eigentlich der Computer steht an dem man sich Einklarieren kann, ist leider geschlossen. Deswegen müssen wir mit dem Taxi doch wieder zur Marina in Le Marin um uns offiziell einzuchecken.

Jetzt werden wir uns noch eine schöne Strandbar suchen und den örtlichen Rum probieren. 🥃🍹😆